Jugendserie reloaded


Die in Bremen und Niedersachsen sowie teilweise sogar über die Landesgrenzen hinaus bekannte und erfolgreiche Jugendserie geht nach zweijähriger Unterbrechung in eine neue Saison. In der ersten Julihälfte waren die Spieler des TuS Varrel dadurch überaus vielbeschäftigt.

Los ging es am 3.7. in Kiel mit vier Teilnehmern (Tom, Fabian, Stefan und Fionn). Die drei erstgenannten Spieler machten sich am 9.7. gleich schon wieder auf die Reise nach Braunschweig. Und am 10.7. folgte dann das dritte Turnier binnen einer Woche, diesmal im schmucken Ambiente der Business-Logen des Bremer Weserstadions.

Das machte zweifellos etwas her und so verwundert es wenig, dass diesmal gleich acht Varreler Namen in der Startrangliste auftauchten.

Finn, Ben und Elia debütierten in der U9, wobei Elia mit 4 Punkten aus 7 Partien auf Anhieb in der oberen Tabellenhälfte landete. Ben kam auf starke drei Zähler, während Finn, der unglücklich die beiden direkten Duelle verlor, 1,5 Punkte im 20-köpfigen Teilnehmerfeld erspielte.

Theodor musste bereits in der U10 antreten und machte seine Sache beim ersten Turnier dieser Art mit 3 Punkten mehr als ordentlich.

Fabian und Tom spielten in der U16 und konnten im Vergleich zu ihren Ergebnissen in Kiel und Braunschweig jeweils einen vollen Punkt zulegen. 4 Punkte hieß ihr Endresultat.

Im Veteranenturnier agierte Stefan mit 2 Punkten etwas unglücklich. Für Heiko sprang mit 5,5 Zählern hingegen der 2. Platz heraus.

Doch selbst Schach zu spielen war an diesem Wochenende noch längst nicht alles. Parallel zum Jugendturnier fand im Weserstadion nämlich die Schlussrunde der Bundesliga mit zahlreichen Weltklassespielern statt. Eine tolle Gelegenheit für unsere Nachwuchsspieler, dort einmal zu kiebitzen und vielleicht sogar ein Foto mit einem Star als Erinnerung zu machen.

So traten wir die Heimreise zwar diesmal ohne neue Pokale an, hatten aber trotzdem ein spannendes und denkwürdiges Schach-Wochenende erlebt. Und in jedem Fall bleiben wir Fans der Jugendserie und freuen uns schon auf eine Fortsetzung nach den wohlverdienten Sommerferien.

Weidenhöfers in der Kreiszeitung